Presse

28.09.2009

Rätselraten um Überhangmandate

Publizist und Autor Hugo Müller-Vogg ärgert sich über falsche Berichte und freut sich über ein Merkel-Portät.

Herr Müller-Vogg, worüber haben Sie sich in dieser Woche in den Medien am meisten geärgert?

Über die überwiegend nur halb richtige beziehungsweise ganz falsche Berichterstattung zum Thema Überhangmandate. Nur ein Beispiel: „Im Sommer vergangenen Jahres verwarf das Bundesverfassungsgericht die besondere Regelung im deutschen Wahlrecht, nach der eine Partei mehr Direktabgeordnete ins Parlament entsenden kann, als ihr nach Zweitstimmen zustehen“ („Berliner Zeitung“ vom 22. September). Da fragt man sich: Unwissenheit oder parteipolitische Absicht? Und was ist schlimmer?

Gab es auch etwas, worüber Sie sich freuen konnten?

Ja, das Merkel-Porträt von Christoph Schwennicke im „Spiegel“. Gut beobachtet, klar analysiert, kleine Bosheiten elegant eingestreut.

Welche Website können Sie empfehlen?

www.election.de – der beste Überblick über Wahlumfragen und Wahlergebnisse.


Quelle: "Der Tagesspiegel" vom 27.09.2009



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

22.11.2018 | Bad Homburger Woche

Ministerpräsident, Minister, Manager

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr