Presse

27.08.2009 | Frankfurter Rundschau

Normalos Misstrauen


Die Lektüre anderer Zeitungen empfehlen wir an dieser Stelle nur in absoluten Ausnahmefällen und zudem äußerst ungern. Sollten Sie aber noch eine FAZ oder eine "Bild" von gestern finden, dann zögern Sie bitte nicht. Auf Seite 2 (Bild) beziehungsweise 27 (FAZ) erfahren Sie, warum einer unserer jüngsten Skandale auf keinen Fall einer ist.

Frank Schirrmacher (FAZ) zum Beispiel war selbst dabei, beim Essen der Kanzlerin für Josef Ackermann, und zwar weil er Ackermann "mag". Hugo Müller-Vogg (Bild) war wohl nicht dabei, aber er erläutert, plötzlich ganz trocken, warum die Kanzlerin sehr wohl auf Staatskosten mit Prominenten speisen darf.


Aus: Frankfurter Rundschau vom 27. 8. 2009



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

22.11.2018 | Bad Homburger Woche

Ministerpräsident, Minister, Manager

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr