Presse

31.05.2007

Kommen zu Ihrem 60. Geburtstag am 2. Juni auch Gäste mit SPD-Parteibuch – oder noch linkere?

JA. SPD-Mitglieder werden mehrere da sein, darunter auch ein enger Freund Gerhard Schröders. Auch die Linkspartei/PDS wird von mir nicht links liegen gelassen. Aber es gibt unter den politischen Gästen schon eine deutliche schwarz-gelbe Mehrheit.

Gibt es einen Politiker, mit dem sie richtig Krach hatten?

JA! Joschka Fisher hat mir von 1998 an keine Interviews mehr gegeben. Der Grund: Ich hatte berichtet, dass sein Telefon zeitweilig im Zusammenhang mit der Ermordung des hessischen FDP-Politikers Karry abgehört worden war. Das empfand er als Majestätsbeleidigung. Auch Helmut Kohl ließ mich 1998 nach einem kritischen Kommentar schriftlich wissen, mit mir wolle er nie wieder etwas zu tun haben. En Jahr später lud er mich dann zu einem Versöhnungs-Essen ein.

Würden Sie ihren Kolumnen-Widersacher Gregor Gysi als Anwalt engagieren?

Ja, jederzeit und ohne Bedenken.

Wenn Sie in der DDR gelebt hätten – wären Sie in die SED gegangen?

JEIN! Ich hoffe nicht. Glücklicherweise ist mir dieser Charaktertest erspart geblieben.

Rente mit 67 – ist dann auch für Sie Schluss?

Nein! Warum denn? 67 ist doch kein Alter!

Interview mit SUPER-ILLU, Ausgabe vom 31. Mai 2007



Drucken
Müller-Vogg am Mikrofon

Presse

03.07.2018 | Der Tagespiegel

Fragen des Tages

» mehr

Buchtipp

Wolfgang Bosbach: "Endspurt - Wie Politik tatsächlich ist - und wie sie sein sollte“. Ein Gespräch mit Hugo Müller-Vogg.

Wolfgang Bosbach:

» mehr

Biografie

Dr. Hugo Müller Vogg

Hugo-Müller-Vogg

» mehr